Am Sonntag wählt die Schweiz ein neues Parlament. National- und Ständeräte konnten sich in der Vergangenheit nur schwer auf Reformen in der Altersvorsorge einigen. Die Altersvorsorge 2020 wurde vom Souverän abgelehnt. Bei der AHV konnte man die Katastrophe um 10 Jahre nach hinten schieben. Eine nachhaltige Sanierung sieht anders aus.

Herausforderungen bleiben

Nach dem Nein zur Altersvorsorge 2020 wurden weitere Reformen in der 1. und 2. Säule vorgestellt. Diese werden momentan ausgearbeitet und bald dem Parlament vorgelegt.

Es bewegt sich was in der 3. Säule

Dank Ständerat Erich Ettlin (stillschweigend wiedergewählt) bewegt sich zumindest in der 3. Säule was. Dort soll ein Einkauf (analog Pensionskasse) möglich werden. Der Ständerat hat dieser Reform bereits zugestimmt. Es ist zu hoffen, dass auch der Nationalrat der Reform zustimmt und damit wenigstens dem Mittelstand eine Möglichkeit bietet, die ständig grösseren Vorsorgelücken zu stopfen.